{28 Days of Blogging} Mein Resümee

Im Februar gab es hier insgesamt 28 Beiträge, mit diesem hier - das ist mehr als dreimal so viel wie in einem ganz normalen anderen Monat, in dem es immer zwei bis drei Beiträge pro Woche gibt. Heute endet nämlich die Challenge "28 Days of Blogging", die Nia von but first, create! ins Leben gerufen hat.

Was ich mir von der Challenge erwartet habe, habe ich euch im ersten Blogpost bereits erzählt. Inwiefern meine Erwartungen dann auch der Realität entsprochen haben, davon berichte ich euch heute! Und ich bin sooo gespannt, wie ihr die Challenge fandet: War es toll, jeden Tag etwas zu lesen, oder seid ihr irgendwann nicht mehr nachgekommen?



{DIY} Bügelperlen-Kette in Weiß und Rosa

Ihr wisst - ich liebe ausgefallene Ketten! Die dürfen sehr gerne knallbunt sein, ausgefallene Formen haben oder dreidimensional sein. (Dafür mag ich keine Armbänder. Das stört mich nur!) Auch beim Material hab ich keine Vorbehalte: Egal ob Holz, Acryl, Metall - solange die Ketten cool aussehen, bin ich happy!

Weil ich noch superviele Bügelperlen übrig hatte, ist mir entsprechend gleich die Idee gekommen, daraus eine schicke Dreiecks-Kette zu machen - in rosa und weiß, weil rosa und weiß einfach eine sehr überlegene Kombination ist.


Das Schöne ist: Die Kette ist super-einfach nachzumachen und ihr könnt sie nach Belieben anpassen - wählt eure Lieblingsfarben, euer Lieblingsmuster und die Größe, die euch am besten gefällt. Es muss nicht gleich so riesenhaft werden wie meine Kette (wie gesagt: ich mag das!), es kann auch eine ganz dezente Dreieckskette werden - wie es zu euch passt!


Ich zeig euch, wie ihr die DIY-Bügelperlen-Kette ganz einfach nachmachen könnt!

{DIY} Vase mit Blattgold verschönern

Gestern bin ich zu Fuß in die Stadt gelaufen - und habe, während mir die Sonne auf die Nase schien, die ersten Mini-Mini-Knospen an einem Baum entdeckt! Und jetzt bin ich im Frühlingsrausch. Frühling heißt Blumen heißt tolle Vasen. Ich habe mir direkt die erste Vase geschnappt, um sie DIY-mäßig aufzuhübschen. Eine weiße Vase hatte ich noch zuhause, und dazu Unmengen an Blattgold von meinem Weihnachtskugel-DIY - und Blattgold geht auch ganz wunderbar in frühlingshaft, ich zeig's euch.


Wie ihr eure Vasen ganz einfach mit Blattgold verzieren und frühlings-bereit machen könnt, zeige ich euch jetzt!

{My Jewellery} Meine liebsten Ketten

Ungefähr andauernd sprecht ihr mich auf Instagram auf meinen Schmuck an. Beziehungsweise, weniger auf meinen Schmuck, denn bis auf Ketten trage ich wenig davon. Armbänder gibt es bei mir so gut wie gar nicht, weil ich dafür zu viel mit den Händen arbeite. Ringe gibt es nur, wenn ich weiß, dass heute nichts mehr gebastelt wird. Da Ketten da vergleichsweise wenig im Weg hängen, dürfen die dann umso auffälliger sein.

Heute gibt es also hochexklusiv einen Einblick ins Schmuckkästchen. Okay, das ist eine Lüge. Es gibt kein Schmuckkästchen, mehr so einen Schmuckhaufen der Lieblingsketten, weil ich die Sachen so oft trage, dass ich die gar nicht mehr aufhänge.

Und wisst ihr, was das schönste ist? Die meisten (nicht alle, aber fast alle!) meiner Lieblingsketten sind auch noch von kleinen Handmade-Labels! Ich freue mich immer, wenn ich jemanden mit einem Kauf unterstützen kann, der seine Leidenschaft lebt. Deshalb kaufe ich so gerne bei kleinen Labels ein.

{DIY} Süßer Kakteen-Pflanztopf

Ich hab ja meine ganzen Pflanzenfamilie-Pflanzen aaaalle gleich gern, versteht sich von selbst! Aber geht euch das auch so? So ein Kaktus, der so aussieht, wie wenn ein Kind einen Kaktus malt - so ein klassischer, perfekter Kaktus eben - ich freue mich immer total, wenn ich beim Pflanzen-Shoppen genau so einen finde. Und neulich war ich aus völlig anderen Gründen im Baumarkt, aber habe mich dann in ebendiesen Kaktus verliebt. Und na klar musste der mit!

Weil ich keinen schönen, passenden Pflanztopf parat hatte, habe ich ein DIY-Projekt daraus gemacht - mit Material, das ich komplett schon zuhause hatte. Diese DIY-Projekte liebe ich am meisten: Wenn ich die Idee am gleichen Tag habe, wie ich sie auch umsetze - das habe ich übrigens auch diese Woche bei der Blogst-Twitterparty zum Thema Blog-Inhalte geantwortet, als es um die liebsten Beiträge ging. Denn das ist immer total motivierend! Sind wir eigentlich schon auf Twitter verbunden? :)

Äh, ich schweife ab. Also - so geht's:

{DIY} Gesprenkelte Schlüsselanhänger aus Fimo

Der natürliche Lauf der Dinge für sämtliche Schlüsselbunde, die ich besitze, ist folgender (Ich gebe zu, ich habe grade im Duden geschaut, ob es Schlüsselbunde oder -bünde heißt. Meine Unsicherheit war berechtigt - beides ist korrekt!). Also, der Lauf der Dinge sieht so aus, dass irgendwann so viele Schlüssel am Bund hängen, dass ich manche gar nicht mehr zuordnen kann auf Anhieb (Speicher? Keller? Fahrrad? Ähhhh...).


Ich habe mir nun also mal die Mühe gemacht, meinen Kraut-und-Rüben-Schlüsselbund ein wenig zu sortieren. Zum Beispiel hab ich den Fahrradschlüssel eines Fahrrades, das ich nicht mehr besitze, rausgeworfen. Und den Schlüssel für den Speicher, den ich ohnehin nicht von draußen kommend betrete, sondern höchstens aus der Wohnung heraus - und da muss der Schlüssel nicht am Bund hängen, den ich mit mir herumführe.

Der Schlüsselbund ist also nun etwas abgespeckter (okay, nicht so abgespeckt wie auf dem Bild, aber der Autoschlüssel ist echt nicht ästhetisch genug, um es aufs Foto zu schaffen). Und so wie immer, wenn ich mich mit irgendetwas für den Moment intensiver beschäftige, ersinnt mein Hirn die passende DIY-Idee!


Heut zeige ich euch, wie ihr superschicke gesprenkelte DIY-Schlüsselanhänger aus Fimo selbermachen könnt!

{Watch online} DIY-Dreiecks-Organizer fürs Arbeitszimmer im ARD-Buffet

Ich hab' mich so gefreut, heute wieder eine DIY-Idee im ARD-Buffet vorzustellen: Ich habe gezeigt, wie ihr easypeasy einen Dreiecks-Organizer aus Holz selbermachen könnt. Also, vielmehr drei Dreiecksorganizer, die miteinander kombinierbar sind. Und theoretisch könntet ihr endlos viele davon aneinander reihen, oder auch in die Höhe stapeln, wenn ihr jedesmal die Ausrichtung umkehrt. :) Sehr praktisch und platzsparend, grade bei kleinen Arbeitszimmern oder Arbeitseckchen. Ich bin gespannt, wie ihr die Idee findet!


{DIY} Beistelltisch aus Baumscheibe und Ikea-Hocker

Ich sag's euch - spontane DIY-Ideen sind immer die besten - immer! Die Baumscheibe, die ihr auf dem Foto seht, hätte ursprünglich mal Teil eines Tabletts werden sollen. Uuuursprünglich, ja. Im Hinterkopf hatte ich mein DIY für hängende Holztabletts aus Mini-Baumscheiben. Und ich hatte die Vision, ein grooooßes Holztablett zu basteln, nur eben mit Seilen statt mit goldenen Ketten. So weit, so gut. Ihr ahnt es - soweit kam es nicht.


Ich habe also meine Baumscheibe bestellt, und sie war... schwer. Also richtig, richtig schwer. Zu schwer für ein schwebendes Holztablett, wenn ich nicht möchte, dass mir beim Befestigen, die Decke entgegen kommt. Ich hatte die Holzscheibe nämlich absolut in ihrer Dicke unterschätzt - ooops!

Nächste Eingebung: Wie wär's mit einem DIY-Beistelltisch? Mit Hocker-Beinchen vom Ikea-Marius und der Holzscheibe als kleine Tischplatte? Ja, genau das sollte es werden! Und das wurde es. Und ich liebe es! Wisst ihr, was das Beste ist? Es geht wirklich, wirklich schnell.


Wisst ihr was: Ich bin insgeheim mehr als happy, dass meine ursprüngliche Idee nicht funktioniert hat. Denn ich liebe diesen Mini-Tisch nun so sehr! Ich zeig euch, wie's geht. Und es ist wirklich soooo leicht, glaubt mir.

Zu Gast im ARD-Buffet {22.2.}

Ich bin aktuell total im Holz-Fieber! Was ganz bestimmt auch daran liegt, dass ich mir kürzlich eine Stichsäge gegönnt habe. Wie toll ist das bitte im Vergleich zu einer Laubsäge? Passend zu meiner neu entfachten Holz-Liebe stelle ich im ARD-Buffet am kommenden Mittwoch eine einfache Idee mit Holz vor, die aber auch ohne Stichsäge ganz einfach nachzumachen ist! Ich werde aber nicht nur sägen, sondern auch nähen, schneiden und pinseln - es gibt also einen tollen Materialmix. 

Ich habe länger an der Idee getüftelt, bis ich damit zufrieden war, und bin schon ganz gespannt, wie ihr sie findet!


Schaltet also unbedingt am Mittwoch um 12.15 Uhr im Ersten das ARD-Buffet ein, da zeige ich, wie ihr meine Idee ganz einfach nachmachen könnt - und worum es überhaupt geht, haha. :) Wir machen Dreiecks-Organizer - aber wie die genau aussehen, erfahrt ihr am Mittwoch.

Seid ihr live mit dabei? Oder guckt ihr in der Mediathek? Ich würde mich freuen!

Alles Liebe
Lisa

{#naehdirwas 2} Motto: Punkt, Punkt, Komma, Strich

... oder: mein Cruella de Vil-Kleid, pelzfreie Variante. ;D

Wer den #naehdirwas-Newsletter abonniert hat, weiß: Das Februar-Motto lautet "Punkt, Punk, Komma, Strich"! Wir wollen von euch also eure gestreiften und gepunkteten Näh-Kreationen sehen, die ihr (noch bis 27. Februar) ins Linkup am Ende des Beitrags eintragen könnt. Im neuen Newsletter im März stellen wir dann all eure Nähprojekte zu diesem Thema vor und geben das neue Thema bekannt.



Mich für Punkte oder Streifen zu entscheiden, ist mir nicht leicht gefallen, denn ein Mix aus beidem dominiert meinen Kleiderschrank! Ich liebe sowohl Streifen, als auch Punkte sehr. Besonders liebe ich es, wenn die Streifen oder Punkte ein wenig unsauber aussehen, ein wenig sketchy oder unterschiedlich groß. Als ich dann meinen Dalmatiner-Punkte-Stoff entdeckt habe, wusste ich, das wird's!

Warum und wofür ihr eigene Stock-Fotos braucht

Bei unserem letzten #rheinmainblogger-Meetup hatten wir es unter anderem von 28 Days of Blogging - Katha und ich haben erzählt, dass wir uns der Herausforderung stellen und im Februar im Rahmen der Aktion jeden Tag einen Beitrag veröffentlichen. Und die meisten gleich so: Whaaaaat? Jeden Tag? 

Woraufhin wir ins Gespräch darüber kamen, dass das natürlich nicht jeden Tag ein voll bebilderter DIY-Post ist. Sondern manchmal nutze ich meine eigenen Stock-Bilder, um über Themen zu schreiben, die bildlich nicht so greifbar sind. Übers Bloggen zum Beispiel. Oder ganz andere Themen. 

Heute erkläre ich euch, warum es Sinn macht, euch einen Fundus an eigenen Stock-Bildern anzulegen!

{Lettering-Tipp} Bounce-Lettering

Ihr habt euch mehr Lettering-Tipps gewünscht - dem Wunsch komm ich doch gerne nach, ich bin nämlich gerade wieder so richtig im Handlettering-Fieber! Meine liebsten Brushpens habe ich euch neulich schon vorgestellt, heute habe ich einen Tipp für euch, der für mich voll der Aha-Moment war. Manche machen das von ganz alleine - ich zum Beispiel nicht. Es geht um Bounce Lettering!

Und vorab: Meine Empfehlungen für die besten Brushpens findet ihr in diesem Post!

Bounce Lettering? Was soll das schon wieder sein? Es ist ganz einfach!

{DIY-Challenge: Pflanzen&Holz} Pflanztöpfe mit Birkenrinde

Mit Dani von Gingered Things rufe ich heute zur DIY-Challenge auf! Wir wollten unbedingt zusammen basteln - also getrennt voneinander, aber zum gleichen Thema - und das Thema war schnell klar: Dani ist absoluter Holzfan, bei mir geht grade nichts ohne Pflanzen. Also lautet das Thema unserer ersten DIY-Challenge: Pflanzen & Holz!

Da hatten wir die Idee: Nicht nur wir beiden basteln zum Thema, sondern wir möchten euch ebenfalls dazu einladen, zum Thema Pflanzen & Holz kreativ zu werden - ihr dürft also am Ende des Beitrags sehr gerne euren eigenen Beitrag verlinken! Bei mir gibt es heute natürlich auch eine Pflanzen-Holz-Idee für euch. 
(Die Challenge hab ich übrigens über den Newsletter angekündigt – abonniert den lieber mal, sollte wieder was kommen!)

DIY: Selbstgemachte Pflanztöpfe aus Birkenrinde
Meine Interpretation von "Pflanzen & Holz" war schnell klar: Ich wollte unbedingt etwas Schickes mit Rinde machen. Und weil ich das helle Birkenholz so genial finde, stand die Entscheidung schnell fest: Pflanztöpfe aus Birkenrinde. Und versprochen: Es geht ganz einfach und schnell!

DIY: Selbstgemachte Pflanztöpfe aus Birkenrinde
Und so geht's:

Meine Highlights von der Ambiente 2017

Am Sonntag war ich auf der Ambiente in Frankfurt unterwegs. Das ist die weltweit wichtigste Konsumgütermesse – und es gibt sehr viel zu sehen, aus den Bereichen, Living, Giving und Dining. In diesem Jahr bin ich zum ersten Mal auf der Ambiente gewesen, ich wollte sogar erst gar nicht hingehen (Anfang des Jahres ist auch immer sooo Messe-intensiv und ich dachte, das haut zeitlich sicher nicht hin!). 

Und jetzt bin ich froh, dass ich mich doch Yvonne angeschlossen habe, die mir zuvor davon berichtet hatte, dass sie die Ambiente besuchen würde - denn die Messe lohnt sich sehr, wenn man schöne Wohnaccessoires mag. Und weil die Ambiente eine reine Fachbesuchermesse ist, bringe ich euch heute meine Highlights mit - so habt ihr sie auch mal gesehen, auch wenn ihr selber nicht vor Ort sein konntet!

Das sind meine Highlights:

{28 Days of Blogging} Halbzeit!

Wow - schon Halbzeit bei 28 Days of Blogging! Als ich ich dazu entschieden habe, bei dem Experiment mitzumachen, war ich davon ausgegangen: Beim Halbzeit-Beitrag wäre ich sicher schon komplett durch mit den Nerven. Einen Beitrag pro Tag zu veröffentlichen ist schon kein Zuckerschlecken, wenn man Vollzeit arbeitet. Ist ja logisch!

Heute erzähle ich euch, wie es mir bisher mit der Aktion ergangen ist - und ob ich schon auf dem Zahnfleisch gehe (Spoiler: Neee, gar nicht!)






So bin ich beim Schreiben meiner DIY-Bücher vorgegangen

Gerade ist mein drittes DIY-Buch "Sag's mit Papier" im Druck - wow! Ich bin schon sowas von aufgeregt! Und ich habe beschlossen, ich lege erst mal eine kleine Buchpause ein. Denn ihr könnt euch vorstellen: Insgesamt zwanzig Anleitungen für so ein Buch zu produzieren, ist schon zeitaufwendig. Und da höre ich die gleiche Frage wie so oft: Wie machst du das eigentlich alles, mit deinem Blog und dem Job und den Büchern, und nichts davon machst du halbherzig?

Meine Antwort: Erinnert ihr euch an den Raum von Geist und Zeit aus Dragon Ball, in dem die Zeit nur ganz langsam vergeht? Da befindet sich mein Home Office. .... Schön wär's!

Die Lösung ist tatsächlich viel irdischer - rundum gute Organisation, sonst geht das nicht. Ich zeige euch heute, wie ich vorgehe, wenn ich an einem Buch arbeite - ich weihe euch in mein gar nicht so geheimes Geheimnis ein!





Wir gehen für meine Tipps davon aus, ihr habt einen Verlag gefunden und euch auf ein Thema festgelegt. Und ich erkläre euch, wie es dann weitergeht!

{Deko} Mein neues Home-Office

Yaaaay, endlich ist meine HomeOffice-Kreativ- und Arbeitsecke soweit fertig, dass sie mir richtig gut gefällt! Und jetzt zeige ich sie euch auch endlich ganz, denn die letzten Male gab es immer nur SneakPeeks, zum Beispiel meine Kork-Töpfchen, die da so schön am Gitter hängen.

Bevor ich sie um 180 Grad umgestaltet habe, sah diese Ecke komplett anders aus. Also nicht so ein "da waren noch keine Pflanzen"-anders, sondern komplett anders. Da stand nämlich ein Röhrenfernseher. Das war ein Überbleibsel aus Studentenzeiten und der ist dann irgendwann vom Wohnzimmer in diese Ecke gewandert, weil im Wohnzimmer ein Gerät eingezogen ist, das ein kleiiiiin wenig flacher ist.

Nunja, und da stand der Fernseher eben herum, auf einem Ebay-Kleinanzeigen-Tisch mit Glasplatte (ja, es war scheußlich). Und stand. Und stand. Und einer der Gründe, warum er so lange stand, war, dass er unfassbar schwer ist.

{Lettering} Meine liebsten Brushpens

Ich habe gefühlt schon hundert verschiedene Brushpens ausprobiert und eine ganze Schublade voll mit Stiften - aber irgendwann kristallisieren sich dann ein paar Favoriten raus, die ihr Dasein nicht mehr in der Schublade fristen, sondern in meinen Stiftebecher wandern.

Und in meinem Stiftebecher der auserwählten Brushpens stecken genau sechs Exemplare, die ich euch heute mal demonstriere - denn ihr fragt mich immer wieder nach meinen Empfehlungen, was Stifte angeht, und heute zeige ich sie euch endlich mal.

Ich habe die Brushpens nach Strichstärke sortiert - ich finde es immer super, verschiedene Stifte in verschiedenen Stärken zur Auswahl zu haben:


(Das sind alles Partner-Links, das heißt: Ich bekomme ein paar Cent, wenn ihr darüber kauft, für euch ändert sich gar nichts! :) 


Alle Brushpens, die ich hier gelistet habe, kann ich euch zu einhundert Prozent empfehlen - das sind meine absoluten Lieblinge, die ich fast täglich benutze. Grundsätzlich kann man sagen: Je flexibler die Spitze, desto fortgeschrittener ist die Handhabung. Je fester die Spitze, je einfacher kann man damit schöne Schriftbilder schaffen. 

Welche Brushpens nutzt ihr am liebsten? Habt ihr auch Empfehlungen? Ich freu mich immer über neue Inspiration!

Alles Liebe
Lisa

{Blogging} Tipps für deinen neuen Blog-Newsletter

Meinen dritten Newsletter habe ich mittlerweile verschickt. Und es gab noch keine massenhaften Unsubscribes, also scheint das, was ich euch da schicke, gar nicht so verkehrt zu sein. Einige von euch antworten mir sogar auf den Newsletter, wenn er ihnen besonders gut gefallen hat. Das freut mich sooo sehr und zeigt, ich muss etwas richtig gemacht haben!

Was ich euch schicken möchte, wie oft und in welchem Format, darüber habe ich mir vorher lange Gedanken gemacht und mich informiert, um den für mich (und euch!) richtigen Weg zu finden, wie der Newsletter sinnvoll, nicht zu spammy und mit Mehrwert wird. 

Deshalb gebe ich euch heute meine Tipps, die sich für meinen Newsletter bewährt haben - für den ihr euch um Übrigen hier anmelden könnt. 

{DIY} Kork-Pflanztöpfchen zum Aufhängen

Wenn man so Pflanzen-vernarrt ist wie ich, werden es irgendwann so viele Gewächse in der Wohnung dass man nicht mehr in die Breite, sondern nach oben baut! Und genau zu diesem Zweck hab' ich heute eine DIY-Idee für euch: Nämlich für selbstgenähte Korktöpfchen für eure Pflanzen, die ihr ganz einfach aufhängen könnt! Das nimmt also nicht so viel Platz auf Ablageflächen weg und sieht ganz toll aus.

Pflanztöpfe zum Aufhängen aus Korkstoff
Bei mir sind es Korktöpfchen für meine Mini-Kakteen geworden, die am Schreibtisch-Gitter hängen. Aber ihr könnt die DIY-Idee natürlich auch mit größeren Pflanztöpfchen umsetzen!

{#DIYnspiration} 15 Fragen an Ars Textura

Und weiter geht es mit #DIYnspiration! Einmal im Monat stelle ich jetzt einen besonders schönen und kreativen DIY-Blog aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz hier vor. Das Tolle: Es gibt nicht nur eine Blogbeschreibung, sondern ein Interview in 15 Fragen, um den oder die DIY-Blogger*in näher kennenzulernen. Ich habe bereits vier wunderbare Bloggerinnen vorgestellt, lest euch hier unbedingt die bisherigen Interviews durch!

Heute stelle ich euch Dörthe und ihren Blog Ars Textura vor. Ich liebe ihren kreativen DIY-Blog sehr – sie hat so viele geniale Ideen rund ums Selbermachen, egal ob es um basteln, nähen, stricken oder werkeln geht! Durch ihren Blog kann man sich ungefähr endlos klicken, es gibt so viel Inspiration! Auf der Creativeworld habe ich Dörthe "in echt" kennengelernt und was soll ich sagen – sie ist genauso eine inspirierende, sympathische und lustige Person, wie ich vermutet habe. Das Interview kommt übrigens genau zur richtigen Zeit - denn Dörthe hat ihren Blog gerade eigenhändig auf Wordpress umgezogen und jetzt sieht er gleich doppelt toll aus.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit Dörthes genialen Antworten auf meine Fragen rund um das Thema Selbermachen.



{Upcycling | DIY} Marmor-Stiftehalter aus Konservendosen

Ungefähr andauert fragt ihr mich auf Instagram nach meinem Marmor-Stiftehalter. Gut, aus Marmor ist der nicht, sondern aus Porzellan und er hat einen Marmor-Aufdruck. Ich kann ihn euch aber nicht mehr verlinken, weil ich ihn vor einer halben Ewigkeit bei H&M Home gekauft habe, da ist er aber nicht mehr im Sortiment. Und weil ich den Becher selber so cool finde, dachte ich: Mach ich doch einfach selber noch mehr davon! Meine DIY-Exemplare sind zwar weder aus Porzellan, noch aus Marmor, aber sie sehen täuschend echt aus - und das beste: Die sind in fünf Minuten zu machen!

Wenn man nicht in die Dosen reinguckt, sehen die Stiftehalter mit Marmorfolie nämlich überhaupt nicht nach Konservendosen aus - ich liebe solche einfachen und schnellen Upcycling DIYs!

Office & Stationery Trends auf der Paperworld

Von tollem Schreibmaterial und Notizbüchern für mein Arbeitszimmer kann ich einfach nicht genug bekommen! Deshalb freue ich mich jedes Jahr riesig auf die Paperworld - denn hier wird die Creme de la Creme der Produkte fürs Arbeitszimmer ausgestellt - einmal alles, bitte!

Genau wie auf der Creativeworld findet sich auch auf der Paperworld eine Trendschau. Was gibt es dort zu sehen? Die drei großen Office & Stationery-Trends für dieses Jahr, wunderbar präsentiert in einem farbenfrohen Mix von Produkten verschiedener Hersteller, die im Gesamtbild wunderbar harmonieren!

Einen davon liebe ich ganz besonders, ich stelle euch aber heute natürlich alle drei Trends vor! Mein Lieblingstrend kommt ganz am Ende. 

{Tipps} So verbesserst du deine Präsenz vor der Kamera

Auf vielfachen Wunsch kommt heute ein Post, nach dem mich schon einige gefragt haben: Wie ihr euch und eure Ideen am besten vor der Kamera präsentieren könnt. Ich war ja jetzt nicht erst einmal live vor der Kamera. Und mich fragen immer wieder Blogger-Kolleginnen, die das zum ersten Mal machen, nach meinen Tipps - worauf sie achten sollen und wie man sich selber die Aufregung nehmen kann.

Und vielleicht steht euch ja auch ein TV-Auftritt bevor! Deshalb schreibe ich euch heute meine persönlichen Erfahrungswerte zusammen, was ich so gelernt habe. Einmal, was die optische Erscheinung angeht, aber auch eure Präsenz und wie ihr euch am besten vorbereitet. Wir gehen einfach mal davon aus, ihr zeigt im Fernsehen eine DIY-Idee. Aber die meisten Tipps könnt ihr auch auf alles andere anwenden! Und auch wenn ihr niemalsnie im Fernsehen auftreten wollt, vielleicht sind ein paar Einblicke hinter die Kulissen ja doch ganz spannend.




{Plantlove} Geldbaum vermehren

Es gibt wieder Pflanzen-Tipps, yaaay! Meine Tipps rund ums Vermehren der Pilea sind so gut angekommen, da stell ich euch heute mal meine zweite Lieblingspflanze vor, wenn's ums Vermehren geht: den Geldbaum! Der ist auch bekannt als Pfennigbaum oder Dickblatt, "in klug" heißt er Crassula argentea. (Und jetzt kann ich richtig klugscheißen, denn ich weiß, dass "Silber" auf lateinisch argentum heißt, man höre und staune.)


Der Geldbaum ist fast lächerlich einfach zu vermehren, deshalb habe ich davon über fünfzehn Exemplare überall in der Wohnung verteilt. Mit einem einzigen Geldbäumchen hat es angefangen, mittlerweile ist es eine richtige Großfamilie geworden. Und weil das so leicht geht, zeige ich euch heute, wie ihr euren Geldbaum vermehren könnt. Und ein paar Tipps zur Pflege gibt's gleich dazu!

Die 3 Trends der Creativeworld

Die Creativeworld in Frankfurt ist immer eines meiner Messe-Highlights des Jahres - so viel kreative Inspiration und so viel toller Input findet sich selten an einem Flecken. Letztes Wochenende war es soweit und ich habe zusammen mit Yvonne einen Tag lang die Messe erkundet. Dabei sind unglaublich viele Bilder entstanden - und weil das eine reine Fachbesuchermesse ist, habe ich euch meine Eindrücke mitgebracht, damit ihr die ganzen tollen Inspirationen auch erleben könnt!
 
Mein ganz besonderes Highlight auf der Creativeworld ist immer die Trendschau: Jedes Jahr werden drei Kreativtrends in einem großen Trendschau-Areal präsentiert, die die Besucher in Workshops auch selbst erleben können. 

{Blogging} Bloggen mit wenig Zeit - in 3 Schritten

"Sag mal, wie MACHST du das eigentlich, so mit dem Vollzeitjob? Und dann regelmäßig bloggen?" Das ist ungefähr die häufigste Frage, die ihr mir stellt, wenn ihr spitz kriegt, dass ich ja vierzig Stunden die Woche einem Bürojob nachgehe.

Gut, ich sag's euch: Ich habe ziemlich gut eingegroovte Prozesse - und stresse mich nicht. Denn ohne ein paar Routinen und Prozesse geht das nicht. Und einer meiner wichtigsten Tipps, die ich dann gebe, ist immer: Wenn ihr absehen könnt, dass ihr wenig Zeit haben werdet zwei oder drei Wochen lang, dann wappnet euch schon mal. Womit? Ich erklär euch in diesem Blogpost, wie ihr euch besser organisiert und so abschätzen könnt, ob euer Redaktionsplan überhaupt hinhaut! Passt ja perfekt zum Start von #28DaysOfBlogging!
 

"Ich komm einfach nicht hinterher mit dem, was ich zu tun habe!" - manchmal hat das damit zu tun, dass die To Do-Liste wirklich ziemlich lang ist - aber manchmal heißt das einfach nur, dass man nicht optimal organisiert ist. Ich erzähle euch, was sich für mich bewährt hat, damit ich neben dem Vollzeitjob effizient bloggen kann und trotzdem noch Freizeit über den Blog hinaus habe (den die ganzen Serien auf Netflix gucken sich auch nicht von allein)!

{28 Days of Blogging} Es geht los!

Worauf hab ich mich hier nur eingelassen?! Haha - wer mir auf Instagram folgt, weiß schon Bescheid. Ich mache bei der Challenge #28Days of Blogging mit, die Nia von but first, create! ins Leben gerufen hat. Was das bedeutet? Nun ... das bedeutet, dass hier im Februar einmal am Tag ein Blogpost online gehen wird. Ganz genau - einmal am Tag. Und zwar kein Quatsch, à: Schaut, das ist mein Kaffee, er ist wunderbar!, sondern schon was G'scheits. 

Die Aktion gab es auch schon im letzten Jahr - und da habe ich die Teilnehmerinnen ehrfürchtig aus der Ferne beobachtet. Nachdem Katha mir dann im Dezember erzählt hat, dass sie mitmachen würde, war mein Ehrgeiz geweckt. Ich habe überlegt und gedacht - das kriegst du hin!

Jetzt denkt ihr euch sicher: Naja, ist das aber nötig? Ich meine, so drei Blogposts die Woche sind doch auch gut. Aaaaaber...!