Über Talent und harte Arbeit

Kreativmenschen, wir müssen reden! Ich bin eine große Freundin von präziser Sprache – und im Deutschen ist das ganz einfach, wir haben nämlich unglaublich viele Wörter, um auszudrücken, was wir denken, und zwar so präzise wie möglich. Ich finde es schön und wichtig, sich Gedanken zu machen, was man eigentlich sagen möchte mit dem, was man sagt, und wie man es entsprechend ausdrückt. Manche Formulierungen sind nett gemeint, aber es steckt viel mehr dahinter. Heute: Du hast so viel Talent!

"Du hast so viel Talent." Wenn ihr irgendetwas Kreatives tut, habt ihr das garantiert in Bezug darauf schon einmal gehört. Euch auch gefreut. Das könnt ihr beziehen auf alles, wozu ihr dieses Kompliment schon einmal bekommen habt. Ich finde, das ist nett gemeint, wirklich nett gemeint. Ich vermute, man meint damit so etwas wie „Du kannst das, was du tust, wirklich toll und ich mag das Ergebnis.“

„Talent“ klingt für mich immer nach reiner Veranlagung ohne eigenes Zutun. Was da für mich mitschwingt, ist: „Du hast da ein tolles Talent, das dir da zugeflogen kam. Danke dem Universum dafür.“ So ist es mit Sicherheit nicht gemeint. Bestimmt nicht. Eine Sache sollte klar sein: Für die meisten Dinge, die man in irgendeiner Form gut kann, hat man sicherlich eine Art von Veranlagung. Aber man hat dann vor allem eines getan: Richtig hart daran gearbeitet. Ich höre immer wieder „Du hast da beim Zeichnen echt ein tolles Talent. Ich würde das auch gerne können.“ Vielleicht geht mir das leicht von der Hand, ja – aber vielleicht liegt das auch nur daran, dass ich fast jeden Tag zeichne. Seit ich drei Jahre alt bin. Was länger ist als fünf Minuten, die ich schon zeichne. Eher so 24 Jahre.



Manchmal habe ich den Eindruck, dass Menschen, die selber nicht so viel Kreatives machen, sondern Hobbys an anderer Stelle haben, glauben, es gäbe zwei Zustände: ein Talent haben oder ein Talent nicht haben. Dass zwischen diesen beiden Zuständen etwas passiert wie echt harte Arbeit, ist nicht jedem klar. Meine Antwort auf „Ich würde das auch gerne können.“ ist immer: „Dann mach es.“ Und dabei denke ich:

„Aber sei nicht enttäuscht, wenn das nicht in der ersten Sekunde funktioniert, wie du es dir vorstellst, und auch nicht in der zweiten Sekunde. Das, wovon du bei mir nur das Ergebnis siehst, ist das Resultat eines wirklich langen Prozesses. Mit vielen zerknüllten Papieren, vielen echt kacke-aussehenden Ergebnissen und vielem Infragestellen. Und vielem, wovon nur ich weiß – weil ich alles, was ich will, solange versuche, bis es klappt. Dann zeige ich mein Ergebnis – erst wenn ich zufrieden bin. Du wirst nicht nur ein wenig Durchhaltevermögen brauchen, sondern viel davon. Aber wenn du dir sicher bist, dass du das lernen möchtest, dann lerne es. Denn ich bin fest überzeugt davon, dass das klappen wird, wenn du dich dahinter klemmst. Du kannst Papier zerknüllen und du kannst Papier zerreißen, aber fang danach einfach wieder an und mach weiter. Und irgendwann wird vermutlich jemand sagen ‚Du hast so viel Talent’. Und du wirst denken: Vielleicht hab’ ich Talent. Vielleicht hab’ ich aber auch nur extrem viel Schweiß und Mühe investiert, dass ich das jetzt so gut kann. Aber danke!“



Was ich euch damit sagen möchte? Wenn ihr etwas tun wollt: Tut es. Wenn ihr es wirklich wollt. Und wenn ihr etwas Neues lernen wollt: Fangt damit an. Es wird vermutlich nicht gleich funktionieren. Aber irgendwann wird es das und dann werdet ihr stolz sein, dass ihr vielleicht gezweifelt, aber nie aufgegeben habt.

Kommentare

  1. Du hast so recht damit! Ich hab das auch schon gehört und eigentlich hab ich eben auch schon sehr viel daran gearbeitet und mache das gerne, würde es gerne können. Mit manchen Sachen ist man selber nie zufrieden und hat es schon 1000 Mal korrigiert, doch dann übt man es weiter bis man das Endergebnis macht. Manche sehen nicht, wie lange man dafür vielleicht noch braucht. Aber böse gemeint ist es nie.
    Liebste Grüße, Carlotta ♥♥
    http://sparklingforstars.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Heute morgen habe ich die Sendung "Wissen macht Ah!" zufällig angeschaut und just in dieser Sendung haben sie den Unterschied von Begabung und Talent erklärt(ich kann das jetzt aber nicht wiedergeben). Da passt ja dein Beitrag heute wie die Faust aufs Auge:-) Grüße, Kali

    AntwortenLöschen
  3. Wow! Das war toll! Hat am Ende nur noch ein "Tschaka!!" gefehlt.
    Ich probiere mich gerade an neuen Dingen aus und kann dir nur zustimmen: es ist schon hart, wenn man im Kopf fertige Bilder hat und das Resultat der Bemühungen so gaaaanz anders...
    Aber das wird schon!
    LG, Kirstin

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich wirklich wahre Worte! Du hast die Gedanken, die mir auch oft durch den Kopf gehen, perfekt in Worte gefasst! :)
    Danke dafür und noch einen schönen Sonntag!
    Liebste Grüße
    Lea

    AntwortenLöschen
  5. Auch ich muss Dir recht geben. Ich probiere mich, immer wenn ich Zeit habe, im Fotografieren aus. Es heißt ja "Die ersten 10.000 Fotos sind die schlechtesten." Ich weiß gar nicht, von wem das Zitat stammt, aber es stimmt. Ich bin noch nicht mal annähernd bei 10.000 Fotos, aber ich freue mich auf den Weg. Es ist einfach ein schönes Gefühl, wenn das Bild am Ende mal tatsächlich so aussieht, wie man es im Kopf hatte :-)

    AntwortenLöschen
  6. Ich glaube jedes Talent will auch gepflegt werden. Vielleicht fällt es dem Einen leichter, aber mit Geduld und Übung, kann man sich auch Vieles erwerben. Dafür haben aber die Wenigsten die Kraft, daher mystifizieren sie Talente ein wenig.

    AntwortenLöschen
  7. Huhu Lisa,

    was für ein wundervoller Post. <3
    Das war sehr motivierend. Ich bin mir nicht sicher, ob man wirklich alles erlernen kann, was man gerne können möchte. Aber ich denke auch, dass du nicht unrecht hast, wenn du andeutest, dass vieles auch mit der inneren Einstellung und mit der Art zutun hat, wie sehr man es wirklich möchte.

    Vielen Dank für diesen Motivationspost :o)

    Ich wünsche dir einen wundervollen Restsonntag und hinterlasse dir ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde, der Knackpunkt ist nicht ARbeit, sondern Mut. Viele Leute, die einen um ein Talent beneiden, brauchen nur Mut.

    "Arbeit" klingt ein bisschen negativ, als würde man sagen "Stell dich darauf ein, dass du scheitern wirst" - es geht bei einem Hobby aber nicht darum, ob man scheitert, sondern darum, dass man Spaß hat. Der vorteil eines Hobbys ist: Man kann sich ärgern, aber man steht nicht unter Druck. Die Entspannung, das Erkunden ist toll. Talent ist nur der Mut, anzufangen.

    AntwortenLöschen
  9. Ha genau so ist es! So schön in Worte gefasst. In diese Kategorie gehört für mich auch: "Du bist so sportlich." Nicht das man mir das nachsagen könnte :D aber dahinter steckt die gleiche Annahme, dass jemand diese "Gabe" eben hat oder nicht. Ich glaube besonders wichtig, egal was man tut, ist Regelmäßigkeit. Und ein kleines bisschen Perfektionismus um ganz zum Schluss nochmal das beste rauszuholen.

    AntwortenLöschen
  10. Wirklich schön gesagt! Das perfekte Wort zum Sonntag *hihi*
    Wenn es einen Satz gibt, den ich abgrundtief verabscheue, dann ist das: "Soetwas möchte ich auch gern können." Und jedes Mal möchte ich gern antworten: "Dann setz dich hin und tu's." "Ja, aber ich hab keine Zeit dafür..." Hab ich auch nicht, ich hab Prioritäten gesetzt, weil ich es mir in den Kopf gesetzt habe, dass ich jetzt unbedingt nähen, sticken oder häkeln etc. lernen muss und da sind andere Dinge die dann eben mal etwas zu kurz kommen. Das wechselt auch wieder. Wenn ich wirklich etwas lernen will, dann setzte ich mich auch hin und versuch's wenigstens. Talent hin oder her. Ich denke du hast völlig recht, das meiste davon ist wirklich harte Arbeit (auch wenn sich das im Zusammenhang mit einem Hobby, das ja Spaß macht etwas seltsam anhört), aber von nichts kommt bekanntlich auch nichts.

    AntwortenLöschen
  11. Harte Arbeit - kein Zweifel! Aber eine gewisse Prise an Talent muss trotzdem mitschwingen. Ich hab so oft versucht zu zeichnen - ich kann es einfach nicht. Irgendwie hat mein Gehirn da keine gewisse Vorstellung davon wie es etwas aussehen muss und die Hände führen einfach nicht das aus, was ich so gerne hätte. Beim Zeichnen muss also irgendwo diese gewisse Vorstellungskraft schon vorhanden sein. Anders ist das beim Stricken, Häkeln, Handwerkern etc. Das kann man definitiv mit Fleiß lernen :)

    AntwortenLöschen
  12. Kann dir da nur voll und ganz zustimmen. Die harte Arbeit dahinter sehen leider die wenigstens. Vorallem bei Auftragsarbeiten oder Bekannten merke ich das extrem. Learning by Doing, sag ich da nur ;)

    AntwortenLöschen
  13. Danke für diese tollen Worte! Genau so ist es.
    Ich habe auch lange gezeichnet und irgendwann einfach so damit aufgehört. Als ich wieder damit anfangen wollte, war ich total enttäuscht, dass es nicht halb so gut war, wie ich dachte. Es war Zeit dazwischen vergangen und es hatte sich eine Art Schleier über das "Talent" gelegt. Ich habe sofort aufgegeben, anstatt fleißig zu üben!
    Eigentlich ist es nur der Mut und das Weiter-Machen, was in so einem Fall zählt. Danke, dass du mich daran erinnert hast=)

    Deine Mona von
    Fleur & Fatale

    AntwortenLöschen
  14. Ein ganz toller Beitrag! Da kann ich dir nur aus vollem Herzen zustimmen. Können zu entwickeln erfordert Geduld und harte Arbeit, von nichts kommt eben nichts.

    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
  15. Wie wahr, wie wahr! Ergeiz, Freude und Arbeit gehören einfach zusammen und nennt man Talent.

    Liebste Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  16. Das hast du richtig schön gesagt! Manch einer vergisst, dass neben Talent oft auch ganz viel Fleiß dazu gehört, bis man eine Sache gut kann. Und man bei vielen Dingen mit Fleiß und Ausprobieren recht viel erreichen kann, auch wenn das Talent vielleicht nur mittelmäßig vorhanden ist :-)
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  17. Du hast so Recht Lisa. Ich würde auch gerne so zeichnen können wie du und mit viel Arbeit könnte ich das vielleicht sogar. Mir fehlt aber die Zeit dazu, bzw. ich nutze meine Zeit gerne anders. Wenn es mir total wichtig wäre, würde ich Zeit finden. So schaue ich aber lieber bei dir. Lg Steffi

    AntwortenLöschen
  18. deine worte sind jedes mal gold wert es sollte mehr blogger wie dich geben.
    ich muss dir auch mal ein kompliment für deine snapchats dalassen, du bist glaube ich neben ein paar freundinen die einzige bloggerin die ich wirklich regelmäßg schaue.so unterhaltsam und nie langweilig <3

    AntwortenLöschen
  19. Haha! Jetzt musste ich auch mal lachen. Mir geht es ganz genauso in zwei anderen Dingen. Fast so, als wuerden die Leute alles durch eine "vertauscht" Brille sehen. Ich bin Erzieherin und spiele schon Gitarre seit ich denken kann. Sicher, ich brauche es oft fuer meinen Job, aber ja, ich habe auch JAHRElang HART daran gearbeitet, dass es eben so gut klappt wie jetzt. Und ich "muss" das auch taeglich beibehalten. Hier sieht keiner die Arbeit und jeder meint immmer, naja, ist halt Talent. Andersherum sieht es bei Sprachen aus. Ich spreche Deutsch, English, Italienisch, Spanisch und Franzoesisch udn nichts davon musste ich "lernen". Klar ich sass in Klassenzimmern und hab mir das angehoert, aber ich hab nie auch nur eine Minute Vokabeln gepauckt. Letzten Endes ist es mir zugeflogen. Und hier sagt jeder, einfach immer, "naja, die hat das halt gelernt". Verrueckte Welt ;)

    AntwortenLöschen
  20. Wie wahr... Vielen Dank für deine tollen Worte! Muss man sich einfach mal wieder bewusst machen, dass da meistens sehr viel Arbeit dahinter steckt - egal wer was wie gut kann... Nicht umsonst heisst es, Übung macht den Meister... Und auch wenn man bei gewissen Sachen auf alle Fälle Talent hat (oder nicht ;-)), braucht es halt immer auch Arbeit um weiter zu kommen... Ich danke dir :-*
    Liebst
    Debby

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Lisa,

    sehr kluge und wahre Worte und ich kann mich da sehr gut identifizieren!

    Viele Leute sollten sich viel mehr wagen und zutrauen und vor allem "einfach machen", aber es muss klar sein, dass Dinge nicht einfach passieren und im Entstadium aus der Luft plumpsen, sondern dass man bei tollen Dingen am Ball bleiben muss, um sich weiterzuentwickeln. :)

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  22. Das hast du sehr schön geschrieben! Ich habe früher auch viel gezeichnet und habe jetzt wieder angefangen. Allerdings habe ich zehn Jahre lang wenig in dem Bereich getan und muss es erst wieder lernen, damit es wieder klappt wie früher. Danke für den Motivationnsschub :-)
    Liebe Grüße, Sandy

    AntwortenLöschen
  23. Hi Lisa,

    wahre Worte. Und manchmal erwische ich mich dabei, wie ich innerlich die Augen rolle und gerne groß und breit erklären möchte wie viel Arbeit es manchmal ist sich gewisse Dinge anzueignen. Von Handgriffen bis hin zur Materialwahl usw. :)
    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  24. Wow! Was für ein unglaublich motivierender Text!
    Ich arbeite auch im "kreativen Bereich" und kenne das mit dem Talent zu gut. Dabei hieß es bereits im Studium bei uns 10% Talent und 90% Übung.
    Danke, für die ehrlichen Worte,

    Liebe Grüße
    Anni

    AntwortenLöschen
  25. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  26. Ich freu mich richtig darauf, dass ich dein Blog gefunden habe! Ich arbeite seit eine Weile auch schon auf mein eigenen Projekt und jetzt habe ich den Tiefpunkt erreicht. Jetzt bin ich ungeduldig geworden, und möchte die Ergebnise sehen. Ja, es ist so. Wenn man wirklich etwas erreichen will, darf NIE aufgeben! So werden Träume wahr! auch wenn es schweine schwer ist! danke! :)

    AntwortenLöschen
  27. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  28. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  29. Wahre Worte :) Das stimmt einfach komplett. Wenn ich meine Nageldesigns mache, kommt auch nur das Ergebnis auf den Blog. Und was nur ich weiß: es ist oft ein bisschen anders als ich es mir in meinen kühnsten Gedanken vorgestellt habe. Aber das weiß ja niemand, der den Artikel liest. Du inspirierst mich mit deinem Artikel, ebenfalls einen Artikel zu dem Thema zu schreiben. Das wird definitiv notiert :) Danke dafür.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden eurer Kommentare, in dem ihr mir eure Gedanken, eure Meinung, eure Ideen und Anregungen zu meinem Beitrag mitteilt. Wenn ihr dringende Fragen habt, empfehle ich euch, mir eine Mail zu schreiben: hello@meinfeenstaub.com

Spam werde ich sofort löschen.