Fotobearbeitung - Die Basics

Von einem schön gestalteten Blog sind Fotos nicht wegzudenken. Es ist immer viel anschaulicher, den einen oder anderen Eyecatcher in Form eines Fotos inmitten der Texte zu platzieren – gerade bei Deko-, DIY- und Einrichtungsthemen ist das natürlich ganz wichtig. Aber auch jedes noch so lecker klingende Rezept wirkt ohne Fotos immer ein bisschen verloren (Schmeckt das überhaupt?).

Ich weiß ja nicht, wie es euch da geht, aber meine Fotos sind alles andere als perfekt, bevor ich sie einer Photoshop-(oder Gimp!)Wellnesskur unterziehe. Genau das möchte ich euch heute zeigen: Wie ich meine Fotos in der Regel nachbearbeite. Und zwar anhand eines Fotos von mir, weil ich finde, dass man anhand von Portraits am besten sieht, was man an Fotos so optimieren kann.

Links seht ihr das völlig unbearbeitete Bild, genau so, wie ich es von der Speicherkarte meiner Kamera gezogen habe. Auf der rechten Seite seht ihr eine Basic-Bearbeitung, so wie ich sie euch hier und heut zeigen möchte.


Zunächst ist mir wichtig zu erwähnen, dass meine Art zu bearbeiten natürlich nicht das non plus ultra der Bearbeitungskunst ist. Es gibt sicher viele einfachere und schnellere Möglichkeiten, ich habe mir Photoshop großteils selbst beigebracht und bin deshalb in meinen Methoden manchmal etwas "unkonventionell", aber wenn man zum Ziel kommt, nicht wahr...!
Vielleicht könnt ihr ja etwas mitnehmen.



Vorab ein Tipp: Wenn ihr Fotos schießt und Einstellungen an eurer Kamera vornehmt, achtet auf Folgendes: Macht die Fotos immer lieber zu dunkel als zu hell. Zu dunkle Fotos könnt ihr in der Regel ohne viel Arbeit aufhellen, doch wenn ihr zu helle Fotos nachdunkeln wollt, stoßt ihr sehr wahrscheinlich an eure Grenzen. Ihr könnt ja keine Schatten aus dem Nichts hervorzaubern. Deshalb: Immer lieber etwas zu dunkel als zu hell.

Wenn ein Foto zu dunkel ist, ist das erste, was ich mache, meist die Gradiationskurven ein wenig nach oben zu ziehen, um das Bild etwas aufzuhellen und danach besser weiter bearbeiten zu können. Die Gradiationskurven findet ihr unter BILD -> KORREKTUREN -> GRADIATIONSKURVEN. Spielt einfach mal etwas an der Kurve herum und ihr werdet sehen, welche Wunder diese Funktion bewirken kann. Bevor ihr aber irgendetwas abspeichert, solltet ihr immer sicherstellen, dass das Originalfoto noch einmal gesondert abgespeichert wurde.


Sobald ihr das Foto ein wenig aufgehellt habt, könnt ihr mit meiner nächsten Lieblingsfunktion weitermachen: Der Tonwertkorrektur. Hier könnt ihr entweder die kompletten Tonwerte verstellen oder verschiedene Kanäle auswählen: Rot, Grün oder Blau, die ihr in ihrer Intensität verstellen könnt. Sofern euer Bild zu grün- oder blaustichig ist, intensiviert ihr die rote Farbe und umgekehrt. Spielt einfach ein wenig mit den Reglern herum und bald werdet ihr ein Gefühl dafür entwickeln. 

Für den Anfang braucht ihr aber nur die Regler des allgemeinen "RGB"-Kanals, hier habt ihr nämlich die Möglichkeit, Lichter hervorzuheben und Tiefen abzudunkeln. Wenn ihr den mittleren Regler nach links schiebt, hellt ihr die Lichter auf und wenn ihr ihn nach rechts schiebt, nehmt ihr ihnen die Intensität. Wenn ihr eure Tiefen abdunkeln wollt, schiebt ihr den linken Regler in Richtung Mitte.


Nun mein Lieblingspart, für den mich einige sicher mit Mistgabeln und Fackeln aus dem Dorf jagen würden: Das Entfernen der Augenschatten. Dies könnt ihr entweder mit dem Musterstempel vornehmen, indem ihr das Muster aus einer "schattenfreien" Hautpartie aufnehmt und auf den Punkt der Augenschatten übertragt, oder ihr benutzt das Ausbesserungstool, von dem das Symbol aussieht wie ein kleines Pflaster.


Wenn ihr mit diesen Schritten durch seid, habt ihr euer Foto schon einmal wesentlich optimiert. Nun gibt es natürlich die Möglichkeit, euer Bild noch etwas nachzuschärfen (FILTER -> SELEKTIV SCHARFZEICHNEN), was ich euch auf jeden Fall empfehlen kann. Achtet hier darauf, nur ein klein wenig nachzuschärfen und es damit nicht zu übertreiben.

Das ist natürlich nicht alles – lange nicht. Ich möchte euch mit diesem Post nur einmal die grundsätzlichen Möglichkeiten zeigen, die ihr auf jeden Fall kennen solltet, wenn ihr Fotos bearbeitet. (Falls ihr Gimp statt Photoshop benutzt: Da habt ihr exakt die gleichen Möglichkeiten!) Ich habe euch im Folgenden noch ein paar Ideen zusammengestellt, wie ihr eure Bilder ein bisschen besonders bearbeiten könnt, ohne dass sie gleich "overedited" wirken.



Natürlich lassen sich nicht nur Portraits entsprechend bearbeiten. Hier habe ich zwei Beispiele für euch, wie ihr auch eure Deko und eure fotografierten Leckereien entsprechend optimieren könnt. Einmal die Muffins, die ich euch neulich gezeigt habe:


... und meine Pfingstrosen, die leider mittlerweile schon lange Geschichte sind. Hier habe ich zusätzlich zur Basic-Bearbeitung ein wenig den Grünstich verringert.




Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Post die Bearbeitungsmöglichkeiten von Photoshop (oder Gimp, das im Vergleich zu Photoshop gratis ist und viele ähnliche Funktionen beinhaltet) ein bisschen näher bringen. Übung macht hier wirklich den Meister, für mich war Photoshop zu Anfang ein endloser Wald aus Möglichkeiten, die ich einfach nicht überblicken konnte. Mittlerweile denke ich gar nicht mehr so richtig über das nach, was ich da tue – es geht ganz automatisch. 

Abschließend möchte ich euch kurz erklären, was ich von Fotobearbeitung halte – ganz ehrlich: ich kann es nicht lassen. Meine Fotografiekenntnisse sind einfach noch nicht gut genug, dass ich es schaffen würde, ohne Bearbeitung auszukommen. Schon oft habe ich gehört, dass Nachbearbeitung eine Verfälschung der Tatsachen sei. Aber darum geht es mir gar nicht!

Ich möchte schöne Bilder präsentieren, die ich so weit optimiert habe, bis sie mir gefallen. Und sobald sie mir gefallen, sind sie schön. So einfach ist das. Und wenn ich gerne ein paar Augenschatten wegretuschieren möchte, tue ich das. Wenig halte ich von völlig übertriebenem Weichzeichnergewische auf Fotos, das muss nicht sein. Aber jeder muss um seine eigenen Grenzen Bescheid wissen: Was ist noch Optimierung, wo fängt die Entfremdung an?

Wenn ihr Fragen habt: Nur her damit. Und wenn euch solche Photoshop-Einträge gefallen, wird es in Zukunft mehr in diese Richtung geben.


Kommentare

  1. Ganz toller Post! Habe leider kein Photoshop, aber das, was du erklärt hast, kann man auch recht schnell und einfach mit Photoscape hinbekommen, da ich meistens auch mit diesen Möglichkeiten meine Bilder bearbeite. :)) Und deine Bilder sind auch unbearbeitet wunderschön.
    Liebste Grüße
    Fay

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen!

    Ich habe mal ne Weile "Arts" gebastelt mit Photoshop, kenne mich also da auch ein wenig aus mit den Möglichkeiten :P Leider nutze ich sie oft viel zu wenig, aus Faulheit. Und leider macht meine Kamera oft echt schlechte Fotos, die dann nach der Bearbeitung irgendwie auch nicht besser werden ...

    AntwortenLöschen
  3. Jeder bearbeitet doch seine Fotos. Selbst Profis. Ich finde auch nichts verwerfliches daran die Fotos zu verbessern. Komplett manipulieren ist dann wieder etwas anderes und hängt vom Zweck der Fotos ab.
    Ich intensiviere meist nur etwas die Farbe und helle die Fotos auf. :)

    Ja zu mehr photoshop posts :)

    LG
    Anett

    AntwortenLöschen
  4. Hey,

    das ist echt ein richtig guter Post! Ich hab gleich alles versucht nachzumachen. Leider bin ich am Ende dann bei den Ebenen-Füllungen an meine Grenzen gestoßen :(
    Ansonsten finde es richtig klasse, dass du auch über solche Sachen schreibst. Wegen mir kann es noch viel mehr davon geben!!! Dann komme ich auch immer besser mit Photoshop zurecht ;)

    Bei "Vorab ein Tipp" hast du dich im letzten Satz vielleicht verschrieben, oder? Also dass man die Bilder eher etwas dunkler fotografieren sollte. Ich wollte dich nur lieb darauf hinweisen.

    Ganz liebe Grüße & bitte noch mehr Photoshop-Posts! :)
    strawberryred

    AntwortenLöschen
  5. Du hast da glaube ich einen Tippfehler gemacht.
    "Deshalb: Immer lieber etwas zu hell als zu dunkel."
    Der Post ist echt toll!!!

    AntwortenLöschen
  6. Super! DANKE DANKE DANKE!
    Mit diesen Anleitungen werden meine Bilder in Zukunft bestimmt auch viel schöner!

    Liebe Grüße
    mara

    AntwortenLöschen
  7. tolle tipps!

    ich mache bei meinen bildern nur etwas kontrast rein, mehr kentnisse habe ich ledier nicht :D

    Lady-Pa

    xoxo

    AntwortenLöschen
  8. Ahoi Lisa,

    die Art und Weise deiner Bildbearbeitung kommt mir bekannt vor - das meiste mache ich genauso.

    Noch bearbeite ich vieles in Gimp(ich besaß einst Photoshop, doch da schrottete ich leider meinen Pc und somit auch Photoshop - Schande über mein Haupt!) Mittlerweile habe ich - ein Glück - wieder Photoshop und bevorzuge dort die "Beautyretusche", etc. Ich versuche mir es langsam aber sicher wieder anzugewöhnen. Mit der Graduationskurven arbeite ich auch immer, mit der Tonwertkorrektur eher weniger. Um die Farben ein wenig umzustellen benuzte ich ebenfalls die Kurven und hauche meinen Fotos stetig ein wenig mehr blau ein. Aber schön zu lesen, wie andere ihre Fotos so bearbeiten. :)


    Liebst
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  9. tolle tipps! ich mache es meistens ähnlich, allerdings dauert mir das meistens alles zu lange und ich mache nur die gradiationskurven :)
    lg
    bina

    AntwortenLöschen
  10. Ein wirklich tolles Tutorial ♥ Und ich muss gestehen, ich hab mir Photoshop auch selbst beigebracht :D

    Mit Gradationskurven arbeiten ich auch immer bzw. um dem ganzen Bild dann noch den gewissen Touch zugeben, entweder mit der Selektiven Farbkorrektur oder Actions. Ist bei mir aber immer vom Bild abhängig, was ich nehme.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo und danke für deine Tipps.
    Habe seit kurzem Photoshop und werde mich mal mit deinen Tipps an den nächsten Fotos versuchen! Finde das super, dass du deine Erfahrungen weiter gibst...von mir aus auch mehr davon.
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  12. Toller Blog-Post. Vielen lieben Dank :)

    AntwortenLöschen
  13. Schöner Post, besonders für Leute, die noch recht neu bei Photoshop sind ist das sicher hilfreich. Ich find's super, dass du darauf hinweist einfach mal ein bisschen mit den Reglern zu spielen, das bringt einem einfach am meisten und mit der Zeit versteht man dann was man wie verändert etc., deutlich besser als "Stell da das ein, beweg das so weit nach links und dann noch...".
    Ich finde Bildbearbeitung auch völlig okay. Ich mache wahrscheinlich meistens sogar ziemlich viel, einfach weil ich eben einen bestimmten Look erzielen will. Man hat so viele Möglichkeiten die Stimmung eines Bildes so völlig zu verändern, dass ich absolut nicht darauf verzichten will. Und gerade kleine Dinge wie Augenringe mildern, Unreinheiten entfernen etc finde ich meisten wahnsinnig wichtig, sowas kann sonst einfach zum ungewollten Eyecatcher werden und dann völlig vom eigentlichen Motiv ablenken, das wäre doch schade.
    Blöd finde ich es nur, wenn die Gesichtszüge völlig verändert werden und man die Person nachher gar nicht mehr wiedererkennt. Das finde ich dann doch irgendwie zu "falsch". Ausnahme natürlich, wenn man irgendetwas surreales erreichen möchte, sodass solche Verzerrungen notwendig oder hilfreich werden, aber sonst? Nein Danke.

    AntwortenLöschen
  14. Ich bearbeite auch jedes Foto für meinen Blog. Ich finde das auch toll, denn man kann so einiges aus den Bildern rausholen, was man vorher gar nicht gesehen hat. Ich habe mittlerweile immer meine 3-4 Schritte, die ich auf die Fotos anwende ;)
    Schöner Beitrag!

    Liebste Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  15. Super interessanter Post! Ich finde es immer total spannend zu lesen, wie Leute mit Photoshop und Co. umgehen,da es - wie du schon erwähnt hast - meistens mehrere Lösungen gibt. Manchmal sind dann eben die anderen Lösungen einfacher,aber solange man erreicht was man möchte ist alles gut! xx IAMTIM

    PS: Hast du vielleicht Lust mal auf meinem Blog vorbeizuschauen? Es geht um Mode,Fotografie,Beauty & Lifestyle. Ich würde mich freuen. http://iamtimblog.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  16. Ein wirklich toller und aufschlussreicher Post. Sobald ich Photoshop habe, werde ich ihn mir noch einmal durchlesen.

    Liebe Grüße Kristina
    von Fashion-Beauty-by-Kristina

    AntwortenLöschen
  17. Heey meine Liebe!
    Ich veranstalte auf meinem Blog eine Aktion namens "Blog des Monats" bei dieser Aktion ist Leser sein KEIN Muss! Ich würde mich über deine Teilnahme oder über einen Vote für deinen Favoriten sehr freuen!

    >> http://beautycoral.blogspot.de/2013/09/blog-des-monats-september.html

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  18. Hey Danke für den Post und die Beispiel-Bilder. Ich nutze zwar GIMP zu Bearbeitung aber die Infos haben mir trotzdem sehr geholfen.

    AntwortenLöschen
  19. Voguerella hat die Koffer gepackt und befindet sich auf einer Reise in eine glückliche Zukunft.
    Auf dem Weg dorthin versuche ich, neue Motivation zu tanken und positive Momente zu sammeln, die das Leben lebenswert machen.
    Ich würde mich freuen, wenn du mich weiterhin begleitest ?

    Bereit für eine Reise?

    AntwortenLöschen
  20. Vielen Dank für diese anschauliche Erklärung . Ich bin auch ein Frischling , und kann jeden Tipp gut gebrauchen . Werde öfter mal bei Dir linsen ...:)))
    Etwas verregnete , aber herzliche Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Lisa,

    ohje, da hatte ich erst schon Sorge, du wärst aus einem unverständlichen Grund aus meiner Leseliste geflutscht und jetzt sehe ich, dass es von dir einfach seit längerem nichts Neues gab. Da bin ich irgendwie erleichtert^^
    Wahrscheinlich bist du im Stress oder im Urlaub und kannst deshalb nicht Neues Material für deinen Blog basteln - aber keine Angst! Wir bleiben dir alle treu :))

    Genieße deine Zeit ♥
    Elske

    AntwortenLöschen
  22. Danke für den interessanten Post, es sind einige Sachen dabei die ich noch nicht eingesetzt habe.. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  23. Ich habe mir vor kurzem auch PS bestellt {Elements} und bin gespannt, was sich damit so zaubern lässt. :) Bislang habe ich immer mit PhotoFiltre und Photoscape gearbeitet. :)

    Yuna.xo

    AntwortenLöschen
  24. Es ist genau richtig, dass man lieber ein wenig dunkler fotografiert und die betonung liegt auf "ein wenig". Die Erklärung dazu ist auch richtig.
    Guter Post :)

    AntwortenLöschen
  25. Hi ich bin neu in der Bloggerwelt und möchte unbedingt meine Bilder verbessern.
    Liebend gerne möchte ich ebenfalls Photoshop haben, doch das kostet laut Internet 1.500 Euro. Oder bin ich bei der falschen Version? Mit welcher Version arbeitet ihr?

    Wirklich ein toller Beitrag. Und mit eurer Hilfe, hoffe ich ebenfalls bald deine Schritte nachverfolgen zu können :-)

    LG, Katja

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden eurer Kommentare, in dem ihr mir eure Gedanken, eure Meinung, eure Ideen und Anregungen zu meinem Beitrag mitteilt. Wenn ihr dringende Fragen habt, empfehle ich euch, mir eine Mail zu schreiben: hello@meinfeenstaub.com

Spam werde ich sofort löschen.