DIY: Memotafel mit Stoffrahmen


Hallo ihr Lieben!

Mit der Kühlschranktafel, die ich euch heute zeige, sage ich dem Post-It-Zettelwahnsinn am Kühlschrank adé! 

Ihr kennt das sicherlich: Der Kühlschrank hängt voll mit Post-Its, Magneten und Co - und nichts wird weggeworfen, sondern immer nur durch noch viel mehr Zettel ergänzt. Und irgendwann blickt man gar nicht mehr durch, was nun einzukaufen, zu tun und im Kopf zu behalten ist.

Deshalb habe ich aus einem alten Bilderrahmen eine Memotafel gebastelt, die man wundervoll übersichtlich als - wie ich zum Beispiel - Einkaufstafel benutzen und immer wieder neu beschreiben kann. Oder für liebevolle Botschaften. Oder für eure To-Do-Listen.

So sieht das Schmuckstück am Ende aus:


Die Tafel könnt ihr mit Kreide oder Kreidestiften beschreiben und - wie bei einer Schultafel - das Geschriebene wieder wegwischen. Ihr produziert also weniger Müll und das Ganze sieht auch noch hübsch aus.

Hier findet ihr die Anleitung!






  • Einen Bilderrahmen. Die Größe und das Material könnt ihr frei wählen - wie's euch am besten gefällt.
  • Dekostoff. Und zwar etwa in den Maßen des Bilderrahmens - nur auf jeder Seite etwa einen Zentimeter breiter. Ich habe mich für einen hübschen mintgrünen Stoff mit Vogel- und Vogelkäfig-Muster entschieden.
  • Tafelfolie. DIe bekommt ihr in jedem größeren Bastelladen oder auf Amazon. Falls ihr diese wunderbare Erfindung nicht kennt: Die selbstkleibende "Tafelseite" kann man von der Trägerfolie abziehen und wie eine Schultafel mit Kreide beschriften - ihr werdet sehen.
  • Spitze. Die brauchen wir am Ende für die Schleife! Bekommt ihr auch in jedem Bastelladen.
  • 5 starke Magnete.
  • Pinsel und Bastelkleber.


Schritt 1

Zuerst nehmen wir das Glas raus - sonst wird die Tafel nämlich insgesamt zu schwer. Also, Glas raus und aufbewahren, das können wir sicherlich noch mal irgendwann gebrauchen. Die Rückenplatte (wo der Aufsteller dran hängt) nehmt ihr auch vorübergehend raus.



Als nächstes legt ihr den Stoff auf links (= die bedruckte Seite liegt unten), legt den Rahmen darauf und zeichnet eine Linie mit etwa 2 Zentimeter Abstand zum Rahmen auf den Stoff.




Schritt 2

Auf der Innenseite macht ihr das Gleiche noch mal. Auch hier lasst ihr einen Rand von 2 Zentimetern auf dem Stoff und schneidet den Rest raus.


 

... und ausschneiden!



Schritt 3

Auf der Innenseite des Rahmens wird an den Ecken nun schräg in den Stoff eingeschnitten, damit es im nächsten Schritt nach innen umgeklappt werden kann. Achtung: Nur so weit einschneiden, bis der Rahmen beginnt.



Schritt 4

Jetzt tragt ihr den Bastelkleber auf wie markiert - und zwar nur auf der Rückseite des Rahmens, die momentan oben liegt. Denn der Kleber bildet unter dem Stoff hässliche Flecken, und die wollen wir auf der Vorderseite natürlich nicht.


Nun werden die überstehenden Stoffränder umgeklappt und am Rahmen fixiert. Wenn der Stoffrand zu lang ist - einfach abschneiden. Am besten, ihr fixiert den Stoff mit Wäscheklammern, dann macht ihr eure Finger weniger schmutzig.





Schritt 5

Auf der Innenseite passiert nun das Gleiche. Der Kleber wird wieder nur auf der Seite aufgetragen, die später nicht außen zu sehen ist.



Schritt 6

Der Rahmen darf nun trocknen und ist soweit erst mal fertig. Ihr breitet die Tafelfolie aus und legt sie ebenfalls auf links. Auf der Rückseite ist meist eine praktische Rasterfolie, sodass eure Rumschneiderei weniger schief und schepp wird. Ihr zeichnet nun die Umrisse der Rückenplatte des Rahmens auf die Tafelfolie ...


... schneidet diese aus und zieht die Trägerfolie ab. Dann klebt ihr die Folie einfach auf die Rückenplatte des Rahmens.


Und das sieht dann so aus:



Jetzt führen wir die zwei Teile zusammen - die Rückenplatte kommt wieder in den Rahmen zurück:


An dieser Stelle habe ich aber bemerkt, dass ich nicht auf die Richtung des Stoffmusters geachtet habe - also mein Tipp: Achtet auf die Richtung eures Stoffmusters! Das vergisst man nämlich gerne.




Schritt 7

Jetzt schneidet ihr ein kurzes (etwa 2 Zentimeter) und ein langes (etwa 7 Zentimeter).



Ihr legt nun eine Schleife und klebt das kleine Stück außenherum. Abschließend wird die süße Schleife in die Ecke des Rahmens geklebt.



Schritt 8

Nun geht's mit den Magneten weiter - die werden jetzt auf die Rückseite der Tafel geklebt, damit könnt ihr die Tafel nämlich an den Kühlschrank hängen.


Ran damit - und zwar achtet ihr hier darauf, dass ihr die Magnete nicht nur an den Stoff auf der Rückseite klebt, sondern hauptsächlich auf das Holz des Rahmens.



Und fertig!

Jetzt könnt ihr euer neues Memoboard entweder aufstellen oder mit den Magneten an den Kühlschrank hängen - und nach Herzenslust beschriften. Bei mir hängt's nun als Einkaufslistenboard am Kühlschrank. Ihr könnt es natürlich auch über euren Schreibtisch hängen und euch damit selbst an wichtige Aufgaben erinnern. 

Übrigens: hebt die Stoffreste auf, denn damit basteln wir schon bald einen süße Ohrringgalerie!





Nächstes Mal: Gurken raus - Leben rein!

Im nächsten Eintrag zeige ich euch, wie ihr auch mit schwarzem Daumen (das Gegenteil vom grünen Daumen! Wenn euch - wie mir - alle Pflanzen innerhalb kürzester Zeit eingehen, ohne dass ihr ihnen irgendetwas Schlimmes angetan habt.) eure eigenen Ableger züchten könnt. Und bei der Gelegenheit basteln wir auch direkt noch einen "Spitzen"-Blumentopf dazu - und zwar aus einem alten Gurkenglas.


Wir sehen uns beim nächsten Eintrag.

1 Kommentar

  1. Die Idee mit dem Rahmen gefällt mir sehr gut - ich habe vor ein Foto so zu dekorieren und die Schleife ist niedlich - da werde ich ein hübsches Wandbild haben! *g*

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden eurer Kommentare, in dem ihr mir eure Gedanken, eure Meinung, eure Ideen und Anregungen zu meinem Beitrag mitteilt. Wenn ihr dringende Fragen habt, empfehle ich euch, mir eine Mail zu schreiben: hello@meinfeenstaub.com

Spam werde ich sofort löschen.